Nordsee Aquarium Borkum

Die Nordsee
Entdecken

Bereits seit den 1970er-Jahren lädt das direkt an der Südpromenade gelegene Nordsee Aquarium Borkum dazu ein, die bunte Unterwasserwelt rund um Borkum zu erkunden und dabei die Tierwelt der Nordsee besser kennenzulernen. Unter anderem mit finanzieller Unterstützung durch die Europäische Union und das Land Niedersachsen wurde das Aquarium jüngst komplett erneuert sowie ein informatives Ausstellungskonzept entwickelt.

In insgesamt 16 thematisch unterschiedlich aufgebauten Becken entstand so ein repräsentativer Ausschnitt der wundervollen Nordsee-Natur, der viele unterschiedliche Lebensräume auf beeindruckende Weise widerspiegelt.

  • Borkum Riff ist ein Lebensraum mit starken Strömungen aus verschiedenen Richtungen. Zum einen sind das die Gezeitenströmungen und zum anderen die Einflüsse von Wester- und Osterems. Hier gibt es viele Untiefen, was dieses Riff gefährlich macht. Der Untergrund besteht aus Sand und Geröll.

    borkumriff-borkumkarte
  • Die Holzbuhnen an der Ronden Plate sind Borkums älteste Buhnen. Durch Sandverlagerungen infolge Strömungsänderungen oder durch Stürme sind diese mal mit Sand bedeckt oder liegen frei. Einige von ihnen sind permanent von Wasser überspült. Sie sind ein Lebensraum für ortstreue Muscheln, Schnecken und Krebstiere.

    holzbuhne
  • Mit dem Gezeitenstrom gelangen eine Menge verschiedener Tiere in die Hafenbecken. An den Spundwänden halten sich Schwebegarnelen auf, welche als Futter für viele Fische dienen. Sind sie im Spätherbst und Winter aufgebraucht, so wandern auch die Fische ab.

    hafenbecken
  • Das offene Meer bedeckt sieben Zehntel der Erdoberfläche und ist ein gigantisches zusammenhängendes Ökosystem. Der durchschnittliche Salzgehalt liegt bei 35 Gramm Salz pro Liter. Würde man dem Meer das gelöste Salz entziehen, könnte man damit die gesamte Erdoberfläche 36 Meter hoch bedecken.

    offene-nordsee
  • Rund um Borkum leben in der Nordsee zahlreiche Quallenarten, die je nach Jahreszeit, Wind und Strömung vorkommen. Ihre mitunter ausgefallenen Bezeichnungen verdanken die Nesseltiere meist ihrem Aussehen sowie auffälligen Mustern. Durch die Strömungen werden Quallen oft an unsere Strände gespült.

    offene-nordsee
  • Priele sind wie kleine Flüsse im Sand- oder Wattboden, die auch bei Ebbe noch mit Wasser gefüllt sind. Hier tummeln sich bei Niedrigwasser kleine Meeresbewohner, die das regelmäßige Trockenfallen nicht überleben würden. Der Priel ist somit ein wichtiger Lebensraum vieler hier präsentierter Tiere.

    priel
  • Der Nachwuchs einiger Raubfische (z.B. der Katzenhaie) wächst in sogenannten Nixentäschchen heran. Angespülte Kapseln sind in der Regel leer, da der Embryo bereits ausgeschlüpft ist. Zum Schutz vor Fressfeinden sind die Eikapseln und Jungtiere von ihren großen Verwandten getrennt.

    offene-nordsee
  • Von Meistern der Tarnkunst bis zu ausgefallenen Flachwasserbewohnern – auch in den angrenzenden Gewässern rund um den Borkumer Jachthafen gibt es zahlreiche Lebewesen zu entdecken, die man sonst nicht alle Tage sieht. Ein Blick ins Wasser lohnt sich!

    jachthafen
  • Im Meer treibendes Holz ist oftmals mit vielen kleinen Algen bewachsen, die wiederum zahlreichen kleinen Tieren wie Krebschen oder Fischen Unterschlupf bieten. Durch die Strömungen, den Wind und den Wellenschlag wird dieses Holz oft am Dünendeckwerk angetrieben.

    treibholz
  • An den Pontons in den Borkumer Häfen wachsen zahlreiche Askidien, Seeanemonen und Weichkorallen. Diese filtrieren das durch die Gezeiten einfließende Plankton und verwandeln die schwimmfähigen Anleger unterhalb der Wasserkante in teilweise bunte Lebensräume.

    jachthafen
  • Die am Strand errichteten Buhnen sind Bollwerke gegen Sturmfluten. Sie haben eine Luv- und Lee-Seite, an denen beispielsweise Bäumchen-Röhrenwürmer, Einsiedlerkrebse, Strandkrabben oder Schnecken vorkommen. Steht der Wind günstig, werden hier Meeresleuchttiere angetrieben.

    strandbuhne-borkumkarte
  • Auf dem Meeresboden können sich unter bestimmten Bedingungen große Mies-Muschelbänke bilden, die wiederum die Lebensgrundlage für viele weitere kleine Lebewesen sichern. Auch im Wattfahrwasser von Borkum existieren große Muschelbänke.

    muschelbank
  • In direkter Strandnähe leben im flachen Wasser rund um die steinernen Buhnen viele kleine Tiere, die hier mit bloßem Auge beobachtet werden können. Ein erneuter Beweis dafür, dass die Nordseebewohner so ziemlich jeden freien Raum besiedeln und als Lebensraum nutzen.

    buhne
  • Das Watt ist die Kinderstube vieler Meeresbewohner und einer der bedeutendsten Naturräume Europas. Das Wattenmeer gilt als eines der weltweit größten Feuchtbiotope und ist ein Paradies für Tausende Arten von Muscheln, Pflanzen und kleinen Tieren. Es ist so voller Leben, dass es auch riesigen Vogelschwärmen zum Auffrischen der Nahrungsreserven dient.

    watt
  • Durch die Betonsockel und Steinverschüttungen der großen Offshore-Windkraftanlagen ist ein komplett neuer Lebensraum entstanden. Auch aufgrund des herrschenden Fischereiverbots, hoffen Wissenschaftler darauf, dass sich Tierbestände hier erholen und sich neue Arten ansiedeln.

    offshore